Aktuelle Ausstellung im Weltackerhaus

Im Jahr 2023 hat eine Gruppe Studierender von der Fachhochschule Potsdam für den Partner die BioBoden Genossenschaft, das landwirtschaftlich geprägte Dorf Rothenklempenow unter die Lupe genommen. Sie befragten die Bewohner und Akteure und erarbeiteten Entwürfe die Antwort auf die Bedürfnisse der Akteure geben sollten. Dem Ort wurden die Entwürfe vorgestellt und die Resonanz war positiv. Vor allem, so die Rückmeldung, haben die Ideen angeregt den Ort und die Landschaft anders zu denken.

Heute ist die Ausstellung im Weltackerhaus direkt am Weltacker, gepaart mit der Ausstellung zum Thema Kreislaufwirtschaft und Landschaftsszenarien 2035 zu sehen. Um Anmeldung wird gebeten: 039744 559001 oder dialog@rce-stettinerhaff.eu 

Vorwort zu den Arbeiten von Projektleiterin Claudia Alvino (BioBoden Genossenschaft)

In welchen Landschaften wollen wir leben? Mit dieser Frage beschäftigen wir
uns häufig, wenn wir uns in der Landwirtschaft bewegen. Die Landwirtschaft
prägt das Gesicht unseres Landes. Felder über Horizonte hinweg, eine Mono-
kultur soweit das Auge reicht. Oder vielfältige Kulturen, die, in abwechslungs-
reichen Feldgrößen angebaut, ein Abbild unserer verschiedenen Bedürfnisse
nach Lebensmitteln und Lebensraum darstellen. Die Antwort auf diese Fragen
liegt bei den Menschen, für welche die Landwirtschaft betrieben wird.
Die Wechselwirkung von Landwirtschaft und ihrer Umwelt will jedoch gestaltet
sein. Dafür arbeitet die BioBoden Genossenschaft. Dabei ist Rothenklempenow
ein besonderer Ort, den sie sich als Sitz gewählt hat. Seither wird dort durch
Direktvermarktung der regionalen Lebensmittel, durch Tourismus- und
Bildungsangebote die Region entwickelt, ein Verhältnis zwischen Dorf und
Landwirtschaft aufgebaut.
In den hier präsentierten Arbeiten werden Hof, Dorf und ländlicher Raum
einzeln betrachtet, im aktuellen Kontext reflektiert und in einem neuen Geist
umgestaltet. Die Erfordernisse eines landwirtschaftlichen Betriebes sind dabei
ebenso durchdacht worden wie die Erlebbarkeit der Natur und der Umgang
mit den Krisen unserer Zeit in einem Dorf. Die darauf aufbauenden architekto-
nischen Konzepte spiegeln nicht nur Notwendigkeiten wieder, sondern auch
die große Freude, die alle Beteiligten bei der Entwicklung verspürten.
Wir wünschen viel Freude beim Kennenlernen dieser beherzten und visionären
Ideen für den ländlichen Raum von morgen.

Im folgenden kann die Broschüre erkundet werden: 

Für Fragen zum Projekt können Sie sich an Claudia Alvino wenden. (claudia.alvino@bioboden.de)