Time for Water - Zeit für Wasser

Ein Prototyp für ein europäisches ResidenZ Programm

Herzlich Willkommen zu unserem Magazin über „Time for Water“

Was ist Zeit für Zukunft und wie können wir sie in der Landnutzung ermöglichen? Diese Frage beschäftigte uns in den letzten zwei Jahren mit drei unterschiedlichen Ansätzen. In 2023 widmet sich unser „Time for Future – Prototypen Programm, dem Thema Wasser. „Time for Water“. Angelehnt an die KünstlerresidenZen/ Artist in residency, haben wir die Logik „Freiräume zu schaffen“ für Ökosysteme, in einem spezifischen Ort, übernommen. Unsere ResidenZ Wasser beschäftigte sich für zwei bis vier Monate im Dialog und Austausch mit Portugal mit dem Thema Wasser. Dieses Projekt ist die Folge von dem Piloten in 2021 ResidenZukunft und dem zweiten Projekt zum Thema Erasmus + Projekt „Time for Future“. Alle drei Projekte interagieren stark mit dem Weltacker Projekt. So gab es auch bei diesem Prototyp 2023 Synergien mit einem parallen Austausch Projekt zum Weltacker Aufbau in Odemira, Portugal. 
Viel Spaß beim entdecken!

Wasser, verbindet alles Leben.

Weltacker und Residenz Thema Wasser

Das Weltacker Thema in dieser Saison, „Dürre und Wasser“, haben wir anhand neuer Bildungsstationen auf unseren Acker-Touren aufgegriffen.  Außerdem fand am 10. Juli ein Fachaustausch unter dem Titel „Zukünftig wasserreich trotz Dürre?“ im Weltacker Haus statt, zu dem wir Landnutzer*innen aus der Region eingeladen haben. Eine erste Sensibilisierung fand durch den Akteursübergreifenden Landschaftsspaziergang im November 2022 statt. Nach einem Vortrag von dem Leiter des Dürremonitors, Dr. Marx vom Helmholtz Zentrum für Umweltforschung, wurden in einer Gesprächsrunde unterschiedliche Blickwinkel erkennbar, dennoch waren sich alle Beteiligten einig, dass Lösungen gefunden werden müssen für die unterschiedlichen Herausforderungen, die uns erwarten. Zur Weltacker Eröffnung wurde auch das  ResidenZ Programm vorgestellt, welches sich auch dem Thema Wasser widmet.

Nach einer Ausschreibung in der Region Odemira, Portugal mit unserem Partner Jardim do Mira und unserer Region, wurden vier Kandidat*innen gefunden.

Finanzierungsmöglichkeiten, potentielle Partner, Einsatzorte konnten ausfindig gemacht werden und damit die Basis für ein zukünftiges Programm geschaffen werden. Im Folgenden stellen wir die Kandidaten und den Verlauf und die Ergebnisse des Prototypen ResidenZ – Time for water vor.

Für Anregungen und Fragen stehen wir gerne zu Verfügung.

Projektleitung

Anja Henckel & Tobias Keye

 

Grauwasserfilter mit Würmern

Ein Grauwasserfilter mit Würmern? David Rezende entwickelt eine einfach nachzubauende Filteranlage für das Aufforstungsprojekt Jardim do Mira.

Zu Präsentation von David

Musik Stück aus Wasser?

Lisa & Thomas produzieren ein Musikstück nur aus Wasser Sounds, aufgenommen in Rothenklempenow und Algoceira, Portugal.

hier mal rein hören

Wasser verbindet alles

Die Fotografin und Künstlerin Sophia Regner inszeniert unsere Beziehung zu Wasser in Portugal und Deutschland. Entstanden sind zwei Werke über den Umgang mit Wasserknappheit.

zu Galerie

Ich bin der festen Überzeugung, dass dieses Austauschprogramm nicht nur mein persönliches Wachstum gefördert hat, sondern mich auch mit den notwendigen Instrumenten ausgestattet hat, um mich in meiner eigenen Gemeinde/Gemeinschaft für eine nachhaltige und gerechte Wasserbewirtschaftung einzusetzen.

David Rezende
Permaculture Designer

Die Projekte der ResidenZ Wasser 2023

ResidenZ Grey water filter

David Rezende (Portugal)

Wasser wiederverwenden! – ein Grauwasserfilterssytem

Da Wasser eine grundlegende Ressource für das Leben ist, liegt es mir besonders am Herzen. Als Teilnehmer hoffe ich, die Komplexität der Wasserbewirtschaftung, des Wasserschutzes und des Wasserzugangs in verschiedenen Regionen besser verstehen zu können. Durch die Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinschaften und Experten auf diesem Gebiet möchte ich ein umfassendes Verständnis für die verschiedenen Herausforderungen und Lösungen im Zusammenhang mit der Nachhaltigkeit von Wasser gewinnen.
Dieses Programm gibt mir die Möglichkeit, in die Praxis einzutauchen und die Auswirkungen von Wasserknappheit, Verschmutzung und unzureichender Infrastruktur auf die Gemeinden aus erster Hand zu erfahren. Durch diese Erfahrungen möchte ich eine breitere Perspektive entwickeln und meine Problemlösungsfähigkeiten schärfen, um in Zukunft zu positiven Veränderungen beizutragen.

Nach meiner eigenen Erfahrung war die Installation eines Grauwasserfiltersystems sowohl umweltfreundlich als auch kosteneffizient. Zum einen entlastet es die kommunale Wasserversorgung, da ich das Wasser für die Bewässerung wiederverwenden kann. Dies schont nicht nur die Süßwasserressourcen, sondern ermöglicht mir auch den Anbau eines Lebensmittelforstsystems (Agroforstsystem).

Das Filtersystem selbst funktioniert, indem es feste Partikel, wie z. B. Lebensmittelreste, durch eine Reihe von Filtern abscheidet. Anschließend wird das Wasser durch Prozesse wie Sedimentation, biologische Zersetzung und Desinfektion aufbereitet. Auf diese Weise werden schädliche Bakterien und Chemikalien entfernt, so dass das Wasser auch für andere Zwecke als die Trinkwassernutzung geeignet ist. Außerdem kann ich dank der Flexibilität des Systems wählen, welche Armaturen und Geräte zur Grauwasserversorgung beitragen. Diese Kontrolle über die Quellen des Grauwassers gibt mir mehr Kontrolle über die Qualität des behandelten Wassers.

Es ist wichtig zu beachten, dass Grauwasserfiltersysteme regelmäßig gewartet werden müssen. Ich habe jedoch ein System entwickelt, das reibungslos funktioniert und die Langlebigkeit der Systemkomponenten bei minimalem Wartungsaufwand gewährleistet, indem ich einen Teil des Vermicomposters (die Verwendung von Regenwürmern zur Umwandlung organischer Abfälle in Dünger) integriert habe. 

Zu wissen, dass ich weniger zur Wasserknappheit und -verschmutzung beitrage, gibt mir ein Gefühl der Zufriedenheit und Verantwortung gegenüber dem Planeten, den wir alle teilen.

David Rezende ist ausgebildeter Permakulturexperte und lebt und arbeitet bei dem Partner Jardim do Mira, in der Nähe von Odemira.

Kontaktiere: davidrezende@gmail.com

David Rezende 

 

ResidenZ Hydrophyisis

Sophia Katharina Regner

 Hydrophysis – am Pegel der Erkenntnis


eine fotografische Inszenierung des Umgangs mit Süßwassers,
zu Zeiten der Überschreitung planetarer Grenzen.

Die Auswirkungen und Folgen des Klimawandels sind an der Dürre und in deren Folge, an der Süßwasserknappheit zu erkennen. Die Studie „Globale Assesment Report on Disaster Risk Reduction“, insbesondere der „Special Report on Drought 2021“ des Stockholm Resilience Centre unter Beteiligung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), belegt, dass die Süßwasserproblematik weltweit eine wachsende Herausforderung darstellt und die planetare
Grenze des Süßwassers bereits überschritten ist.

Die Serie „Hydrophysis – am Pegel der Erkenntnis“, setzt sich mit der Frage nach dem Umgang (physis) mit unserem Süßwasser (Hydro) auseinander. Wie gehen wir mit unserem Wasser im
Alltag um, wenn es noch, kaum noch bis gar kein Wasser mehr gibt? Der Blick ist dabei in die Zukunft geleitet und dokumentiert diese in Form einer bewussten Inszenierung, welche mit dem Stilelement des Tableau vivant, dem lebenden Gemälde, inspiriert ist.
Die Bachelorarbeit bildet sich aus sieben Kurzfilmen. Wobei alle aus einem Einzelbild gefertigt
sind.

Zwei weitere Fotografien entstanden zwischen August und September 2023 im Rahmen des Residenzprojekt ́s „time for water- time for future“, vom RCE-Stettiner Haff, Kompetenzzentrum für
Bildung und nachhaltige Entwicklung in Trägerschaft des Bines e.V Ein Bild welches in Portugal entstanden ist, wird noch fertig gestellt und zu einem späteren Zeitpunkt gezeigt. Ich möchte dir Arbeit mit der Hydrophysis fortsetzen und freue mich über Partner und Unterstützer, welches mir diese Arbeit möglich machen.

Sophia Katharina Regner möchte weiter machen. Die Hydrophysis und damit ihre Inzenierung von gesellschaftlichen Herausforderungen im Umgang mit Wasser soll weiter gehen. In ihrer ResidenZ Zeit hat sie diverse Geschichten gesammelt, welche Sie z.B. zum Thema Moor inzenierien möchte. Interessiert? Contact.

ResidenZ „the circle“

Lisa Wendelborn und Thomas Bendt

Unser aller Wasser – „The circle“ ein Musikstück von Wassern

Wir sind Lisa und Thomas, freischaffende Künstler*in und leben im schönen Rothenklempenow. Inmitten von Seen, Wäldern und biologischer Landwirtschaft.
Zusammen haben wir das Musikstück
 *The Circle* produziert und unsere musikalische Geschichte zum Thema
*Unser aller Wasser* geschrieben.

Durch einen Mix aus Nahfeldaufnahmen von hauptsächlich Wasser in unterschiedlichsten Formen (Haushaltsgeräusche wie Wasserkocher, Tropfen etc.; Naturgeräusche aus Rothenklempenow wie Gewitter, Regen etc.) und, über das Element Wasser gespielte Synthesizer und Drums, was durch den MIDI Controller *Playtronica* möglich ist. Durch diesen können verschiedenste elektronische Instrumente auf leitende Gegenstände oder Wasser übertragen werden, diese lassen sich dann wie eine „Klaviatur“ benutzen.
Durch diese spannende Mischung konnten wir einen sehr intuitiven Arbeitsflow kreieren und tief in die Materie „Wasser“ einsteigen.

Der Großteil aller vorhanden Sounds ist aus Wasser entstanden. Zum Beispiel am Schloss-See, im Regen im Wald, Wind und Gewitter in Rothenklempenow.
Soundaufnahmen, wie knirschende Plastikflaschen, Dosenzischen – gemischt mit Strandgeräuschen von fröhlichen Badegästen sind, Bestandteil unseres Stückes und gehören auch in der Realität leider eng zusammen.

Wir möchten mit dieser musikalischen Reise eine Möglichkeit geben ein intuitives Bewusstsein für *Unser aller Wasser* aufzuwecken und haben deshalb versucht die unermessliche Wichtigkeit dieses Stoffes für alles Leben in unserer Produktion wiederzuspiegeln. Die Wassersounds umgeben uns in unterschiedlichen Formen und Wellen durchs gesamte Stück. Es umgibt uns nicht nur die ganze Zeit, wir alle sind Wasser zu ca. 70% !

Wir laden euch ein einzutauchen und neue Wege zu finden unseren gemeinsam Circle rein zu halten und wertzuschätzen. Wasser ist ein Element was uns alle verbindet.
Ihr könnt euch das ganze auch ganz entspannt Zuhause noch einmal anhören, am besten auf Kopfhörern tief eintauchen, den Link bekommt ihr weiter unten. 

Thomas und Lisa wollen weiter machen. Sie sind angefragt von einer Künstlerin die mit dem Nabu zusammen arbeitet. Mit der Playtronica und dem Touchme Menschen in Verbindung bringen über Wokshops, mit Kindern und Jugendlichen Workshops zu Musik anbieten und selber mehr Musik mit den Sounds der Natur erzeugen. Das sind die Schlagwörter die gefallen sind bei dem Abschluss Gespräch.

Interesse an einem Workshop? Playtronica oder Touchme ausprobieren? 
Kontaktiere Thomas und Lisa wie folgt:

creamy@posteo.de
Instagram

 

Die Ergebnisse der ResidenZler*innen

David Rezende erweitert sein Filtersystem mit Würmern auf die Infrastruktur des Jardim do Mira Aufforstungsprojekt. Sophia Regner stellt weiter die gemeinsam Ausstellung aus und möchte die Geschichten die sie in der ResidenZ-Zeit erfahren hat in weitere Bilder inszenieren. Lisa Wendelboren und Thomas Bendt nutzen in ihrer Musik Wasser Elemente und bieten mit der Playtronica und dem Touchme Workshops an, um in Verbindung mit dem eigenen oder fremden Wasser über Musik zu kommen.

Die Ausstellung „Time for Water – sehen – hören – verstehen“
war der Abschluss der ResidenZen 2023

Die Ausstellung „Time for water“ – Zeit für Wasser ist zugleich der Abschluss der drei ResidenZen, welche im Rahmen des Prototyps für ein europäisches Residenzprogram für Landnutzung gestaltet wurde.

Die Ausstellung verbindet unsere Sinne. Sie sehen fotografische Inszenierung des Umgangs mit Süßwasser, zur Zeiten der Überschreitung planetarer Grenzen, von Sophia Katharina Regner. Zwei Werke sind in Portugal und in Rothenklempenow entstanden. David Rezende wird durch seiner Präsentation und einem Nachbau eines Grauwasserfilters präsent sein, welcher diesen für ein Agroforst Projekt entwickelt hat. Sein Anspruch war dass jeder ohne viel Mittel diesen nachbauen kann. Für die Ohren ist ein halbstündiges Klangstück „The circle“ zu hören sein von den Musikproduzenten Lisa Wendelborn und Thomas Bendt, welches nur von Wasser oder Dürre aus Portugal und Rothenklempenow aufgenommen wurde. Sie haben mit einem bestimmten Messgerät über elektrische Ströme die Resonanzen von Wasser in das Stück einfließen lassen. Die Ausstellung wurde bis zum 26.10.2023 in Rothenklempenow gezeigt und ist schon die erste Reise angetreten zu Museumsnacht in Köln. Hier wurde Sie in der ecosign Akademie für Gestaltung gezeigt.

Bildergalerie des Projektes

Innerhalb des Projektes sind Bilder und Materialien entstanden. Die meisten wurden von Sophia Regner gemacht und handeln unter anderem auch von den Gewächshäusern, den Arbietern, dem Großbrand, welcher vor Ort in Portugal gerade tobte, als die Residenzler den partner besuchten. Hier geht es zu gesamten Bildergallerie des Projektes.

Podcast „Voices of the Region“

Wir haben nach dem Projekt unsere ResidenZler*innen befragt wie es für sie war. Hier geht es zu unserer kleinen Podcast Serie.
Weitere Geschichten, Interviews und Aufnahmen werden zu der Seite hinzugefügt.

Filmclip „Time for Water – Impressions“

In diesem kleinen Filmclip werden Eindrück zusammengefasst geteilt. Hier geht es zum Film.

Zeitachse Projekt „Time for Water – Europäischer Prototyp:

November 2022 bis März 2023 Vorbereitung, Rechearche und Stakeholder Zusammenbringen, Jury zusammenstellen
22.11.2022 Landschaftsspaziergang mit den Akteuren zum Thema Wasser (Partnerprojekt)
März bis Juni 2023 Ausschreibung ResidenZ Stellen
20.05.2023 Weltacker Eröffnung
Juni 2023 Start ResidenZen
Juli 2023 Portugal Austausch
Besuch von Partnern, Stausee, Gewächshäuser, Waldbränden, Interviews mit Gastarbeitern
Juli bis September Bildungsmodule 
10.07.2023 RCE talk Wasser Vorstellung Uecker – Randow
31.07.2023 River University

September Austausch Deutschland
Besuch von Partnern, Landschaftsumgebung, Vorträge und Workshops
21.09.2023 let´s talk water
23.09.2023 Portugal Tag
Präsentation Zwischenergebnisse

28/29.09.2023 Unser aller Wasser
29.09.2023 Vorstellung ResidenZ Time for Water im Weltackerhaus
30.09.2023 Ausstellungseröffnung „Unser aller Wasser /Common Water“ in Schloss Bröllin ab 15 Uhr
Oktober Abschluss Vorstellung ResidenZ Wasser
17.10.2023: Ausstellungseröffnung und Abschluss ResidenZ Wasser in der Torgalerie Rothenklempenow

 

Wir haben Sie gefunden: Unsere ResidenZler*innen Juni 2023

Die Jury hat entschieden! Aus den Bewerbungen waren vor allem zwei für den Standort Rothenklempenow passend. Nicht wie gesucht Agrar-Hydro oder andere ökologische Ausrichtungen, sondern Künstler. Dies tut der Sache keinen Abruch. Die Jury entscheidet sich am Ende beide Bewerbungen zuzusagen und die ResidenZ damit an ein Pärchen aus dem Dorf und einer Kandidatin aus Köln zuzusagen und sie damit aber auch dementsprechend zu verkürzen.

DIE JURY
Heike von Schilling (Naturpark am Stettiner Haff), Heike Kühner (Höfegemeinschaft Pommern), Nancy Wolf (Rewilding Oder Delta), Heike Fulbrecht (Förder und Entwicklungsgesellschaft MV), Raphael Riese (Arbeit und Leben MV), Uta Zahn (RCE Stettiner Haff), Susanne Völlm (Nave Randow e.V.)

DIE RESIDENZler 2023

Sophia Regner, ihres Zeichen Künstlerin und nachhaltige Designerin, möchte sich in ihren zwei Monaten in Rothenklempenow dem Thema Wasserknappheit auf kreative Weise nähern. Unter Mitwirkung der Menschen und der Landschaft vor Ort sollen unter anderem fotografische Inszenierungen entstehen, die dazu anregen, sich emotional und gedanklich mit dem Problem auseinanderzusetzen.

Lisa Wendelborn und Thomas Bendt wohnen bereits seit Jahren in Rothenklempenow und möchten in Ihrer Residenz das Thema Wasser und Dürre ebenfalls künstlerisch umsetzten. In Ihrem Fall wird dabei der Klang im Mittelpunkt stehen. Wie hört sich Trockenheit an? Wie beeinflusst Wasser das Klangbild in unseren Landschaften und welche Geschichten lassen sich damit erzählen?

David Rezende, ist ausgebildeter Permakultur Experte, welche sich zum Thema gemacht hat, wie man in einem Eukalyptus Wald im Projekt Jardim do Mira ein sinnhaftes Wassersystem mit Grauwasserfilter etabliert, unter der Berücksichtigung im Naturpark Alentejo zu sein.

Ankündigungen im Programm

Die Residenzler*innen aus 2021, Pablo Melotta (Bildung), Ike Engelbrecht Bock (Saatgut), Malte von Viehbahn (Bauen) stehen Dir neben einem Expertenpool als Ansprechpartner zur Verfügung.

Ausschreibung
Wasser, verbindet alles Leben. Mai 2023

Wir suchen Dich für Wasser! Nachdem wir mit unserem ersten Pilotprojekt ResidenZukunft, Menschen ermöglicht haben, sich den drängenden Fragen unserer Zeit und Region zu widmen,  wollen wir nun, mit dem Partner Jardim do Mira in Portugal eine ResidenZ für Wasser ausschreiben.

Für den Sommer 2023 suchen wir eine engagierte Person, die bestmöglich Vorkenntnisse oder Erfahrungen im Bereich Landwirtschaft, Landnutzung, Hydrologie, Wasserwirtschaftler, (Wasser)Ressourcenmanager, Abwassertechniker mitbringt und sich der Region rings um Rothenklempenow widmet, um im Bereich Wasser Lösungsansätze zu finden.

„Wir suchen dich für unser aller Wasser“

  • 4 Monate 1000€ pro Monat Stipendiengelder,
  • 1500€ Experimentierbudget
  • Kompetenznetzwerk und Experimentierräume
  • kostenlose Teilnahme an diversen Bildungsveranstaltungen
  • CoWorking und Unterbringungsmöglichkeiten in Rothenklempenow
  • Exkursion zu dem Partner in Odemira, Portugal im Herbst, Treffen des ResidenZ Wasser Kandidaten im Jardim do Mira.
  • Abschluss und Zertifikat zur Europäischen Nachhaltigkeitswoche 18.09.-8.10.2023

Wir freuen uns über Deine Bewerbung.

Bewerbungen können ab sofort eingereicht werden. Hierzu bitte deine Idee/Vorhaben mit Motivationsschreiben bzw etwas zu deiner Person (Max 2 Din A4 Seiten) an dialog@rce-stettinerhaff.eu

Die erfolgreiche Bewerbung wird von einer Jury bestimmt die neben Mitgliedern des RCE auch die Praxispatner mit einbezieht (Höfegemeinschaft Pommern, Rewidling Oder Delta,Gemeinde Rothenklempenow Naturpark am Stettiner Haff)

Du kannst dich mit allen Ideen, klein oder gross bewerben!
Zu Anregung ein paar Themen unserer Partnern:

1. Lösungsansätze für die Landwirtschaft: Research / Daten zusammentragen vom Hof bzgl. Wasserverbrauch und Managment/ Wassersituation, Wassermanagment Gärtnerei/Weltacker neu aufsetzen, Versuche auf den Weltacker

2. Lösungen für Haushalte, Gebäude: Im Haushalt und Alltag bis zu natürliche Kläranlage für das Weltacker Haus für Grauwasser, Regenwassermanagement (Sammeln, Speichern, Nutzen) –  Rentabilität und Handlungsmöglichkeiten

3. Landschafts-/Flächenplanung: Vorbereitung eines Testfelds mit alternativer Wasserschonender Bewirtschaftung, Testfeld zum Thema Micro-Wasserkreisläufe und Erhöhung der Feldkapazität – inkludiert Themen wie „Wasser pflanzen“ /Agroforst /Keyline/Humusaufbau /Kohle-Einbringung/ etc.,  Alternative Bewässerungstechniken

Zum Ort:
Unser Bildungs- und Entwicklungsort Weltacker Rothenklempenow wurde auf einer Fläche eingerichtet, welche zuvor nicht ackerbaulich genutzt wurde  und daher ein teilweise sehr schlechten Boden vorweist. Jedes Jahr probieren wir durch unterschiedliche Methoden, diesen aufzubessern. Wie können wir Wasser halten, länger speichern, effizienter Bewässern, oder andere Praktiken umsetzen, wie können wir das Wassersystem besser verstehen?

Fragen:
Gerne beantwortet Dir Tobias Till Keye alle Deine Fragen telefonisch unter 0151-65650798 oder per Mail keye@rce-stettinerhaff.eu

+++++Info Veranstaltung am 20.05.2023 um 16:30 Live aus dem Weltacker Haus hier Link.+++++

Videos zum Hintergrund und der Enstehung des Programms Zeit für Zukunft:
Alles begann mit der Frage, wie können wir die drängenden Herausforderungen angehen und Menschen aktivieren, gemeinsam Lösungen für die Regionen zu entwickeln.
Der Pilot residenZukunft wurde über das Neulandgewinner Programm ermöglicht und bekamt 2021 den Internationalen RCE Award für die Bildung für nachhaltige Entwicklung verliehen.
Hier zum Clip über den Piloten. Die Tageschau berichtete auch über den Piloten. Dann kam die Grunddsteinlegung für den Bau des Weltacker Hauses,  welches durch die Residenz Bauen angestosssen wurde, und es folgte das Richtfest beim Mexiko-Vorpommern Fest und schliesslich der Abschluss der drei Residenzen am 29.09.2021. 2022 startete dann der Austausch mit dem portugiesischen Partner, über Herausforderungen in der Landnutzung „Time for Future“ und die Weiterentwicklung der Idee Menschen Zeit zu ermöglichen. Als nächstes folgte eine Dorfresidenz, vom Kulturlandbüro, welche 2023 das Buch „die Unebekannten“ über Geschichten von Rothenklempenower Frauen veröffentlichte. Nun wollen wir mit den portugiesischen und deutschen Partnern eine Residenz zu Wasser in den Austausch bringen.

 

Videoabfolge über die Entwicklungen. Mehr auf unseren Youtube Kanal.

Ergebnisse Prototyp Time for Water

Zeit für Zukunft richtet sich nach dem Rythmus der Natur
frei nach Audrey Fillon
 

ResidenZ Arten
Innerhalb des Entwicklungsprozesses kamen diverse Ideen auf wie man Menschen dazu befähigen sich um ihre Zukünfte und den Planeten zu kümmern.
Wir haben gelernt dass je nach Thema eine ResidenZ ganz unterschiedlich ausfallen könnte. Je nach Situation braucht es manchmal nur einen Monat, oder gleich drei Jahre, bspw. für Ackerstudien. Eine komplette Vergütung oder nur Projektgeld. Für den „Time for Water – Prototypen“ haben wir wieder alters offen ausgeschrieben, allerdings ist es vor allem jungen Menschen möglich ihre Lebenssituation komplett auf ein neuen Ort einzustellen und für ein paar Monate einzutauchen.

A. Entrepeneur in residency (entrepeneurs helping projects to get real, matching with places needing them)
B. Professionals in residency (hydrologist in residency helping a region by heart, matching with places needing them)
C. Employee in residency (15% working time for everybody for wellbeeing/SDG´s, payed by state, proofed by peer to peer princible)
D. Youth in residency ( 4 to 24 Month residencies depending on their project ideas, incl. educational moduls, deep dive in a place /region, payed basic income, mentorship and project budget, connected with authorities and people in a place)

 

Potentielle Partner/Einsatzorte
Wir haben in Deutschland so wie in Portugal diverse Einsatzorte und Kompetenzpartner ausfindig machen können, welche an einem solchen Program Bedarf und Interesse hätten. Netzwerk Zukunftsorte, Neulandgewinnen, Wasserwerk der Zukunft, BioBoden Genossenschaft, Global Eco Villages. Wir konnten in Portugal über 30 Projektmacherinnen für ein Regeneratives Odemira zusammen bringen von denen mehr als 8 sich für ein ResidenZ Porgramm eignen würden.  Durch weitere Rescherchen haben wir in Griechenland (Mani), Frankreich (Dordogne), Polen (Stettiner Umland) und Irland, potentielle Partner gefunden. Ein spannender Kandidat stärker ins Gespräch zu kommen ist hier auch das eigene RCE YOUTH Netzwerk für Europa. Hier stehen noch Gespräche aus. Ansonsten sind die EU Climate Pact Ambassadors auch ein spannendes Netzwerk für ein solches Program.
Dabei konnten wir auch bestehende ähnliche Programme ausfindig machen. BeVisioneers, Global Landscape Forum Stewartship, ChangemakerXchange, PlanetaryService, European Solidarity Corps.

Finanzierungssoptionen
Mit unseren Partnern haben wir diverse Optionen für die beiden Standorte gedacht und kalkuliert.

Ein ResidenZ Accelerator Programm könnt mit ca 340.000€/ Jahr könnte man in jedem Fall an 3 Orten in Europa jeweils 3 ResidenZen für ein Jahr, inkl. Mentoring Paket und Changemaker Academy möglich machen.
 
Neben Stiftungen oder teilweise auch öffentlichen Geldern, haben wir die Europäische Solidaritätskorps als eine gut passende Möglichkeit ausfindig gemacht. Hier sehen wir für die Möglichkeit die Idee des „Time for Future – Programs“ gut zu verbinden. Wie das genau funktionieren kann, werden wir im weiteren Dialog herausfinden. Dialoge und Gespräche mit dem Landwirtschaftsministerium MV auch über Partner wie „landlebtdoch“ ziehen ein ResidenZ Programm an mehreren Orten in MV in Betracht. Allerdings bleibt bei bisheriger Finanzierungslage die Frage offen in wie weit „Zeit für Zukunft“ Platz haben werden kann.
Zugleich wurde ein Entwurf eines „Konzept Notes“ erstellt, welches „Time for Future“ als Plattform und Accelerator denkt. Nun liegt es an den Partnern und Akteuren, wo dieses Projekt und die Ideen sich weiter entwickeln oder anschließen werden.

 

Mit Zeit für Zukunft an Zukunftsorten, können resiliente Landschaften und ein vielfältiges starkes Europa hervor gehen! Von Unten, Regional gemacht und global gedacht - Nah, Liebevoll, Achtsam und Fürsorglich!
Tobias Till Keye
Regeneration Advocate

Contact Deustchland:

Tobias Till Keye
RCE Stettiner Haff
keye@rce-stettinerhaff.eu

 


Contact Portugal:

Anja Henckel
Jardim do Mira
ahenckel@protonmail.com
www.jardimdomira.org

 

Ein Projekt von                                                                                                           gefördert durch

Von der Europäischen Union finanziert. Die geäußerten Ansichten und Meinungen entsprechen jedoch ausschließlich denen des Autors bzw. der Autoren und spiegeln nicht zwingend die der Europäischen Union oder der Europäischen Exekutivagentur für Bildung und Kultur (EACEA) wider. Weder die Europäische Union noch die EACEA können dafür verantwortlich gemacht werden.