nachhaltige Entwicklung

Stipendienprogramm ResidenZukunft

Zukunftsorientierte Forschung und Umsetzung

Es gilt die Region Stettiner Haff im Nordosten Mecklenburg-Vorpommerns zukunftsfähig mitzugestalten. Wir suchen Einzelakteure oder Gruppen, die sich gemeinsam mit uns den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen stellen.

Neulandgewinner. Zukunft erfinden vor Ort ist ein Programm der Robert Bosch Stiftung und wird durchgeführt mit dem Thünen-Institut für Regionalentwicklung. Das Projekt ist eingebettet in ein interdisziplinäres Netzwerk mit Verantwortlichen aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Verwaltung und Zivilgesellschaft.

Der Beitrag heißt: ResidenZukunft – ein Stipendienprogramm, das wir eigens zu diesem Zweck ausgeschrieben haben. Es wendet sich an Menschen, die sich auf gemeinschaftliche Lebens- und Wirtschaftsweisen und wirkungsorientierte Lösungen für das nachhaltige Wirtschaften mit der Ressource Land fokussieren. 

Wir behandeln die lokalen Fragen stets mit Blick auf die globale Umsetzbarkeit und suchen ambitionierte Menschen / Querdenker / Macher / die sich mit uns (oder „wie wir“) den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen ländlicher Regionen stellen und Lösungen suchen. Sechs Monate lang stellen wir den StipendiatInnen dort Wohn- und Arbeitsräume sowie Hand- und Denkwerkzeuge zur Verfügung. Aus unserer Sicht ist es dringend notwendig, aus der Naturwirtschaft (Land, Wasser und Wald) die Wirtschaftsweisen für das Gemeinwohl im Rahmen globaler Nachhaltigkeitsziele neu zu denken und zu gestalten. Dazu stellen wir in der Region Stettiner Haff Testflächen und Räumlichkeiten zur Verfügung. Der Austausch mit Experten, das Beratungsangebot der Agentur Projekt N – Agentur für nachhaltige Entwicklung sowie der Zugang zum regionalen und bundesweiten Biomarkt sind weitere Eckpfeiler unseres Angebotes. Damit möchten wir sicherstellen, dass die globalen Fragen zum nachhaltigen Land-Bewirtschaften konkret auf lokaler Ebene in der Praxis getestet und umgesetzt werden können.

Das regionale Kompetenzzentrum RCE Stettiner Haff wurde von der Universität der Vereinten Nationen ausgezeichnet, um den Zusammenschluss der Akteure zu unterstützen, die sich in der Region und im Dorf Rothenklempenow (Mecklenburg-Vorpommern) für nachhaltige Entwicklung stark machen. Am Standort ist seit 2013 die Bioboden Genossenschaft aktiv, die bundesweit landwirtschaftliche Flächen für die ökologische Landwirtschaft freikauft. In der Folge haben sich die Höfegemeinschaft Pommern mit drei regionalen Höfen am Standort Rothenklempenow, die Netzwerkagentur für nachhaltige Entwicklung – Projekt N, die Food Start-Ups LunchVegaz und Tlaxcalli sowie die Modedesignerin Emelie Janrell etabliert. So entsteht in Kollaboration mit der Gemeinde und weiteren regionalen und überregionalen Akteuren, wie bspw. dem Naturpark Stettiner Haff und dem Leadership Festival ein neuer Standort für zukunftsweisendes Wirtschaften und Zusammenleben im ländlichen Raum.

BioBoden  ·  Höfegemeinschaft Pommern  ·  LunchVegaz  ·  Tlaxcalli  ·  Emelie Janrell  ·  Leadership Festival  ·  Leadership³  ·  MoDem  ·  Netzwerk Zukunftsorte  ·  Nave e.V.  ·  FEG Förder- und Entwicklungsgesellschaft  ·  Schloss Bröllin · Projekt N · RCE Stettiner Haff · Netzwerk Neulandgewinner · Thünen Institut · Robert-Bosch Stiftung

Die Strahlkraft unseres Wirkens zeichnet sich schon jetzt ab. Um jedoch den übergreifenden Wandel nachhaltig gestalten zu können, braucht es den intensiven Austausch untereinander und den kurzen Weg von der Theorie zur Praxis. Das alles findet sich auf der Gutsanlage in Rothenklempenow, einem ehemaligen LPG-Betrieb. Hier will ResidenZukunft in Gemeinschaft mit vielen anderen Akteuren einen Zukunftsort schaffen, an dem wir die Landwirtschaft und die Gemeinschaft im ländlichen Raum neu denken. Dieser Ansatz überzeugte bereits andere: So wurde diese Vision 2019 als Neulandgewinner von der Robert-Bosch-Stiftung ausgezeichnet und in ein interdisziplinäres Netzwerk mit Verantwortlichen aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Verwaltung und Zivilgesellschaft aufgenommen. Zuletzt haben wir in Kollaboration mit regionalen und überregionalen Partnern die Anerkennung der Universität der Vereinten Nationen RCE Stettiner Haff für nachhaltige Entwicklung erhalten. Als Referenzprojekt der RCE Region ist das Stipendienprogramm Teil des globalen Netzwerkes der Universität der Vereinten Nationen. Damit sollen die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele der Weltgemeinschaft konkret in regionale Strukturen verankert werden. Die anstehenden Herausforderungen des strukturellen Wandels wollen wir so möglichst effektiv angehen.

Zukunftsort

Das Stipendienprogramm ResidenZ – Zeit für Zukunft ist Teil des vorgesehenen Zukunftsortes , der die 750-jährige Geschichte, die historische Gutsanlage, den ehemaligen LPG-Betrieb und vor allem die BewohnerInnen mit den gegenwärtigen Aktivitäten vereinen soll.

Die BioBoden Genossenschaft erwarb hier 2013 die den  ansässigen Agrarbetrieb. Zu diesem Zeitpunkt waren noch zwei auf dem Betrieb tätig, um den 900 Hektar großen Hof in Rothenklempenow zu bewirtschaften. Diese Sicherung der Landwirtschaft und die Zusammenführung von drei ehemaligen DDR-Standorten zur Höfegemeinschaft Pommern, hat zu einem grundlegenden Wandel in der landwirtschaftlichen Arbeit geführt: Mit höheren Bio-Standards, Diversifizierung, Direktmarketing, der Zusammenarbeit mit den ansässigen Start-ups Lunch Vegaz und Tlaxcalli sowie das Bildungsangeboten wie der Dialogfläche Weltacker 2000m2 sind nun heute 27 MitarbeiterInnen aus den umliegenden Dörfern, diversen Städten und Ländern integriert. 

Auf der Dialogfläche Weltacker 2.000 m² werden von A wie Ackerbohne bis Z wie Zucchini diverse Kulturen der globalen Anbaufläche angebaut und bilden somit die interaktive Freilichtausstellung für Bewusstsein im Umgang mit der Lebensgrundlage Boden und unserer Ernährung.

Lebendige Aktivitäten auf unserem Weltacker geben erstaunlichen Aufschluss, über den Status Quo der Reichhaltigkeit und der jährlich verfügbaren globalen Ackerfläche auf jeden Menschen geteilt

Wir suchen deine Antwort

ResidenZ Ökologie
Wasser in der Region halten
ResidenZ Ökonomie
Nachhaltige Energieversorgung
ResidenZ Soziales
Regional-ökologische Versorgung

ResidenZ Ökologie
Ein weit unterschätztes Thema: In der Region um das Stettiner Haff gibt es viele Moore und vor Jahren wurde sie entwässert. Nun müssen wir das Wasser mehr in den Boden einbinden, um es für unsere Landwirtschaft und Kultivierung halten zu können. Unteranderem wollen wir mit den Ressourcen haushalten die uns zur Verfügung stehen und für dem globalen Gemeinwohl dienen.

ResidenZ Ökonomie
Die Schule, die Kita, die Gutsanlage werden mit Unmengen von Erdöl beheizt. Das soll sich ändern. Wir suchen nach einem Konzept für eine, auf die Region abgestimmte, nachhaltige Energiegewinnung für die fünf Dörfer der Gemeinde. Die Höfegemeinschaft Pommern hat schon einige Solarpanele auf den Dächern installiert, aber es braucht so schnell wie möglich eine Umstellung auf erneuerbare Energien. Energie zum Leben und zum fortbewegen sind wichtige Grundbedürfnisse, welche mit der Natur im Einklang stehen wollen.

ResidenZ Soziales
Jobs in der Naturwirtschaft oder auf dem Land, erzielen meist nicht die Einkommen, die es braucht um die richtigen Preise an die Landwirte und traditionellen VeredlerInnen zu zahlen. Auf dem Land besteht allerdings das Wissen, wie eine unabhängige und nachhaltige Form des Wirtschaftens ein Leben auf dem Land sehr lebenswert macht. Es wird aber nicht honoriert sondern konkurriert mit Marktpreisen. Wie können wir Geld wertebasiert einsetzen und als ein Gestaltungsmittel sehen, um die Lebensgrundlage aller zu erhalten?

Was wir dir bieten

3 Stipendien ResidenZ – Zeit für Zukunft • 6 Monate Forschung und Entwicklung • monatliche Grundversorgung in Höhe von 1000€ • insgesamt einjährige Testphase bis Mai 2021

Wohnen in der Gutsanlage Rothenklempenow mitten im Geschehen umgeben von schöner Natur in der sonnenreichsten Region Deutschlands. 

Bildung

Bildung für nachhaltige Entwicklung bedeutet Menschenwürde und Chancengerechtigkeit für alle in einer intakten Umwelt zu verwirklichen. Lokale Fragestellungen werden mit Blick auf die Umsetzbarkeit behandelt.

Mentoren

Wissensaustausch und praxisnahe Erprobung: Köpfe und Macher aus übergreifenden Bereichen vermitteln Wissen und Expertise, um dein Wirkungspotential zu maximieren.

Netzwerk

Zugang zu Experten als auch der Zugang zum regionalen und bundesweiten Biomarkt. Transdisziplinär: Verantwortliche aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Verwaltung und Zivilgesellschaft.

Umfeld

Testflächen, Gebäude und Werkstätten für praxisnahe Erprobung: Dorfgemeinde, ökologische Landwirtschaft, Start-ups und andere bilden das Spektrum von Forschung, Entwicklung und Implementierung ab.

In der Herausforderung steckt die Lösung

Wir suchen AkteurInnen, die den globalen Herausforderungen mit lokalen Konzepten und Ideen für zukunftsfähige Lebens- und Arbeitsräume begegnen. Mit deinem Lösungsansatz können wir gemeinsam eine enkeltaugliche Zukunft gestalten.

Wie kann die Bewirtschaftung nachhaltig an die Naturgegebenheiten angepasst werden, statt umgekehrt?
Uwe Greff, BioBoden Genossenschaft
Wie sieht eine nachhaltige Energieversorgung für die Gemeinde aus?
Rainer Schulze, Bürgermeister Gemeinde Rothenklempenow
Wie können wir uns die vergleichsweise teuren ökologischen Lebensmittel leisten?
Dorfbewohnerin – Rothenklempenow

Wie kann ich mich bewerben?

Bitte entscheide dich im Bewerbungsformular für ein ResidenZ Thema. Der Fokus im Formular liegt auf erste Ideen und Lösungsansätze (max.1500 Zeichen) und sende zusätzlich ein PDF mit folgenden Inhalten:

  • Motivation (max. 1500 Zeichen)
  • CV (max. 1500 Zeichen)
  • Beispielforschung (mit Bildmaterial max. 4 Seiten)

Bitte beachte die Teilnahmevoraussetzungen und Datenschutzerklärung.

Das Ende der Einreichung ist am 20. Januar 2020. 

Die Auswahltage im März 2020 werden von Leadership³ gestaltet. Drei StipendiatInnen werden durch eine Jury aus Mitgliedern der BioBoden Genossenschaft, Höfegemeinschaft Pommern, Projekt N – Netzwerkagentur für nachhaltige Entwicklung und Partner des RCE Stettiner Haff gewählt.

Das Programm beginnt im Mai 2020 und wird bis Mai 2021 dauern. 

 

Das Projekt wird im Rahmen des Programms „Neulandgewinner – Zukunft erfinden vor Ort“ von der Robert Bosch Stiftung gefördert.

Umgesetzt von 

Titelfotos von Holger Ernst Deutsche Welle und von Wojtek Kozłowski Leadership Festival