RCE Stettiner Haff

RCE Stettiner Haff

Regionales Kompetenzzentrum für Bildung für nachhaltige Entwicklung, Universität der Vereinten Nationen

RCE Stettiner Haff gründete sich 2017 nach Auszeichnung der Region südlich des Stettiner Haffs als anerkanntes regionales Kompetenzzentrum für nachhaltige Entwicklung der United Nations University. Damit ist die Region das erste RCE im Osten Deutschlands und widmet sich, wie auch die anderen sechs deutschen Netzwerke, der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE). Durch BNE erlernen die Menschen sowohl ihre eigene Lebens- und Wirtschaftsweise nachhaltig zu verändern, als auch den Lebensraum im und um das Stettiner Haff nachhaltig zu nutzen.

Nach dem Motto Global denken – lokal handeln tragen RCEs dazu bei, diese Aufgabe auf lokaler Ebene mit Kindergärten, Schulen, beruflicher Ausbildung, Erwachsenenbildung, Hochschulen, außerschulischen Weiterbildungseinrichtungen und Akteuren informellen Lernens umzusetzen. Neben den Universitäten in der Region wie der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung HNE, gehören u.a. die EUCC-D, die im Bereich Küste und Meer aktiv sind, sowie der Naturpark Stettiner Haff und die Höfegemeinschaft Pommern Kompetenzpartnern.
Das RCE ruft eine Plattform aus. Den Start bildet das Stipendienprogramm ResidenZ.

Globales RCE Netzwerk

Die regionalen Kompentenzzentren der Universität der Vereinten Nationen
Die deutschen Akteure der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ beraten einmal im Jahr bei einem bundesweiten Koordinierungstreffen über weitere Maßnahmen, um das nachhaltige Denken in Bildung und Wirtschaft stärker zu verankern und die Ziele der UN-Dekade zu erreichen. Dieser Runde Tisch wird vom Nationalkomitee für die UN-Dekade einberufen, das von der Deutschen UNESCO-Kommission eingerichtet wurde. Die Mitglieder des Runden Tisches werden in der Regel alle zwei Jahre neu gewählt. Das Münchner Bündnis wurde beim Runden Tisch 2010 in Hamburg durch Vorstandsmitglied Gerd Mutz von der Hochschule München vertreten. Auch auf europäischer Ebene beteiligt sich BenE München an der erfolgreichen Zusammenarbeit der Bildungskampagne: Im Dezember 2010 war BenE München Gastgeber für das vierte Treffen der europäischen RCEs.

Aufgaben und Funktionen der RCEs

1. Zusammenarbeit

RCEs arbeiten interdisziplinär und fördern die Zusammenarbeit von Hochschulen, Schulen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Unternehmen (Multi Stakeholder Ansatz).

2. Vision

Die Grundlage der Zusammenarbeit bildet eine gemeinsame Vision zu Bildung für nachhaltige Entwicklung. Diese nimmt regionalen Problemstellungen und Herausforderungen im Kontext von Bildung, Nachhaltigkeit und Regionalentwicklung in den Blick.

3. Steuerung

Jedes RCE bündelt die Aktivitäten der Akteure und ist für einen angemessenen Einsatz der finanziellen Mittel zuständig, es gibt keine Förderung durch die UN.

4. Regionale Verankerung

Die RCEs unterstützen die Entwicklung und den Ausbau von BNE-Aktivitäten in ihrer Region. Sie orientieren sich dabei an den Handlungsfeldern des Weltaktionsprogramms BNE und den UN Nachhaltigkeitszielen.

5. Aktivitäten

In der Planung und Konzeption neuer Projekte sichern die RCEs die Kooperation der unterschiedlichen Akteure des Netzwerks. Die integrativen Prozesse helfen, das bisherige Bildungssystem weiterzuentwickeln und einen Beitrag für zukunftsfähige Lebensverhältnisse der jeweiligen Region zu leisten.

6. Austausch unter den RCEs – voneinander lernen

Im Mai 2019 war das RCE Stettiner Haff Gastgeber für das deutsche RCE Netzwerk Treffen.

RCE Deutschland Treffen am Stettiner Haff Mai 2019

Von Links: Jochen Elberskirch (RCE Stettiner Haff), Christian Büttner (RCE Nürnberg), Detlev Lindau Bank (RCE Oldenburg), Prof. Heike Molitor (RCE Stettiner Haff), Yvonne Stresius (RCE Hamburg), Uta Zahn (RCE Stettiner Haff), Judith Maria Maruschke (RCE Stettiner Haff), Susanne Völlm (RCE Stettiner Haff), Wiltrud Betzler Schellin (RCE Stettiner Haff), Annette Rinn (RCE BeneMünchen), Tobias Till Keye (RCE Stettiner Haff).

Das Institute of Advanced Study of Sustainability der United Nations University (UNU-IAS) mit Sitz in Tokio koordiniert den Austausch unter den RCEs und bietet z.B. einen Kalender mit wichtigen UN-Terminen auf dem RCE Network Portal.

Die UNU-IAS evaluiert die Arbeit der RCEs (Strategien, Governance-Strukturen und Aktivitäten) und zeichnet vorbildliche Projekte aus. Damit ist die renommierte Weltuniversität ein wichtiger Garant für die Qualität der RCEs.

Deutschsprachige RCEs

Der Zusammenschluss der Regionalen Kompetenzzentren BNE (RCE) der UN-Universität in Deutschland wurde 2016 gegründet und als Netzwerk im Rahmen des Weltaktionsprogramms BNE ausgezeichnet.

Alle RCEs in Deutschland
Hamburg
Nürnberg
Oldenburg Münsterland
Rhine-Meuse
Ruhr
Südlicher Schwarzwald
München
Stettiner Haff

Partner des RCEs Stettiner Haff

Beschreibung der RCE Stettiner Haff Mitglieder (alphabetische Reihenfolge) 

BioBoden Genossenschaft, Zugang zu Land für Biobauern

Stadt Police Gemeindeverwaltung Küstenstadt in Polen, 34.000 Einwohner 

Deutsch-Polnische Gesellschaft Szczecin Deutsch-Polnischer Verband NGO, die deutsch-polnischen Beziehungen fördert

DJH Landesverband M-V. e.V. Jugendherberge Ueckermünde Außeruniversitärer Lernort, NGO, Jugendherberge 

EUCC- Die Küsten Union Deutschland (EUCC-D) NGO-, Stakeholder- und Netzwerkvereinigung mit dem Ziel, eine nachhaltige Entwicklung der Küsten- und Meeresgebiete in Europa zu fördern, indem die Kluft zwischen Wissenschaftlern, Umweltschützern, Standortmanagern, Planern und politischen Entscheidungsträgern geschlossen wird.  

FEG – Förder- und Entwicklungsgesellschaft Uecker-Region mbH GmbH, Gesellschaft zur Förderung der Wirtschaft in der Region Uecker 

GWW Pasewalk – Gemeinnützige Werk- und Wohnstätten NGO, Arbeit und Wohnen für benachteiligte Menschen  

Haffnet GmbH, Medizinischer Verband für das Festland südlich des Stettiner Haffs 

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde Fachhochschule, Schwerpunkt nachhaltige Entwicklung 

Höfegemeinschaft Pommern Zusammenarbeit der Landwirte für den ökologischen Landbau

Landesforst Mecklenburg-Vorpommern Forstsamendarre Jatznick Forstverwaltung Mecklenburg Vorpommern, Küste, Sammlung und Aufbereitung von Baumsamen für die Aussaat 

Naturpark am Stettiner Haff Landesverwaltung (Teil des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern); Die Naturschutzkategorie „Naturpark“ hat zum Ziel, die traditionelle Kulturlandschaft zu schützen und zu pflegen und den naturverbundenen Tourismus zu fördern. 

OAS Pasewalk – Organisation zur Arbeitsförderung und Strukturentwicklung GmbH, hat zum Ziel, die Beschäftigung von Arbeitslosen zu organisieren und ihnen die Teilnahme an der Gesellschaft zu ermöglichen. 

Projekt N Netzwerkagentur für nachhaltige Entwicklung